Ich bin sehr glücklich, dass meine Eltern noch so fit und rüstig sind – und das mit Mitte 70 und Anfang 80. Aber große Wanderungen und wilde Klettertouren sind leider nicht mehr drin. Und je nachdem welches Zipperlein den ein oder anderen plagt, muss auch mal ein deutlich ruhigeres Programm her, wenn sie mich im Rheingau besuchen kommen.

Da es anderen sicherlich auch so geht, hab ich hier mal meine Ideen für seniorengerechte Touren zusammengestellt (wie immer freue ich mich auch über eure Anregungen):

Immer wieder schön an Sonn- und Feiertagen – eine Rundfahrt auf der Robert Stolz oder einem anderen Schiffchen auf dem Rhein. Siehe hierzu auch mein Beitrag zur kleinen Rhein-Schiffahrt.

Wie wär’s mit einer privaten Weinprobe in einem ausgewählten Weingut? Das geht mit kurzer vorheriger telefonischer Absprache eigentlich bei allen Rheingauer Winzern!

Schön ist auch eine Seilbahnfahrt in Rüdesheim mit Kaffee und Kuchen in der wunderschön gestalteten Gaststätte am Niederwald. Einfach hochgondeln lassen, ein paar Schritte zum Café laufen, den Ausblick genießen und später wieder abgondeln. Das wunderbare Lokal ist auch mit dem Auto erreichbar.

Sehr bequem für alle Teilnehmer ist eine Rheingau-Tour mit dem Riesling-Shuttle – informativ und weinselig. Da lässt man sich durch die schöne Landschaft fahren, stoppt um das ein oder andere Weinchen zu genießen und schaut sich ein paar Sehenswürdigkeiten an.

Und wenn doch noch ein bisschen mehr geht – eine Besuch auf Schloss Vollrads lohnt immer. An den Wochenende kann man sich bei Flammkuchen und einem Gläschen Wein am Wassergraben stärken und das schöne Ambiente des Innenhofs genießen.

Meine Mutter bummelt immer wieder gerne durch die Fußgängerzone von Eltville. Da sind die Wege kurz und es gibt viele kleine Geschäfte, die ihr gefallen. Meinem Vater holen wir dann bei Untiedt seine Zeit oder FAZ und setzen ihn in die Kostbar, wo er so viele Cappuccinos genießen kann wie er will.

Und was auch Spaß macht: einfach mal mit der regionalen Bahn, der Rheingaulinie am Rhein entlang zum Beispiel von Walluf bis Lorch und zurück fahren. Oder eben wo immer man gerade ist oder hin will. Da bekommt man auch so einiges zu sehen, sowohl beim Blick aus dem Fenster als auch in der Bahn selbst.

In jedem Fall: nehmt euch die Zeit für die liebe Familie und die alten Eltern. Man hat meist nur diese. Und die Zeit mit ihnen ist begrenzt.

Ich freu mich über dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.