Bevor Marcus Blenke zu seinen Wandertouren im gesamten Rheingau einlädt läuft er die Strecken alle ab. Also nicht einfach vorab bewandern – er rennt! Das ist nämlich seine hauptsächliche Leidenschaft. Der ehemalige Radsportler ist ein waschechter Rheingauer und kennt sich sehr gut aus im Rheingau. Kaum eine Strecke, die er nicht schon entlang gelaufen, gerannt oder geradelt ist.

Besonders gerne ist Marcus mit seinem mittlerweile fast zehnjährigen Rauhaardackel Ferdi unterwegs. Der begleitet sein Herrchen treu durch Wald und Wiesen und scheint dabei immer gut drauf zu sein.

Auch wenn bei den Wanderungen in der Gruppe andere Hunde dabei sind bleibt Ferdi stets entspannt und vorbildlich – so auch als mein Beagle Seppl und ich vor ein paar Wochen eine Tour mitmachten.

Die ging von Lorch nach Kaub entlang des Tiefenbachtals. War nicht ganz unanstrengend mit über 500 Höhenmetern und fast 14 Kilometern Strecke. Aber die Schweißtropfen haben sich gelohnt – die Ausblicke über Wälder und Rheintal ließen alle Anstrengung vergessen.

 

Marcus ist bei seinen Touren ein angenehmer Führer und Begleiter. Er pirscht nie vorneweg, eher erinnert er an einen fürsorglichen Hütehund, der seine Herde abläuft, schaut dass es jedem gut geht, mal vorne dabei ist, mal in der Mitte und ganz oft auch hinten – auch um mal ein paar motivierende Worte auszusprechen, wenn die Kraft ein bisschen nachlässt.

Und Marcus weiß auch einiges aus dem Wald zu erzählen. Er erklärt warum welche Pilze wie wachsen und auf was es im Wald zu welcher Jahreszeit zu achten gilt. Und Pausen gibt’s auch. Dafür sucht Marcus immer besonders schöne Plätze aus. Und sollte mal jemand sein stärkendes Pausenbrot vergessen haben oder das Wasser ausgegangen sein, so kann man sich auch dann auf Marcus verlassen – er hat garantiert einen Extra-Schluck und Extra-Happen dabei. Auch für Ferdi und seine Freunde.

Die aktuellen Wander-Termine findet ihr hier.

Ich freu mich über dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.