Von Jahr zu Jahr hab ich das Gefühl, dass es heißer wird im Sommer. Ha, und dabei haben wir noch nicht mal Sommer. Noch ist Mai! So ein, zwei Tage über 30 Grad im Schatten verkrafte ich ja noch, aber wenn’s länger währt, werd ich schlapp. Darum teile ich einfach mal meine Tipps und Tricks, wie ich bei Hitze einen möglichst kühlen Kopf bewahre.

Tipp 1: Trinken

Viel trinken! Schorle statt Wein. Oder pro Glas Wein mindestens ein Glas Wasser, besser noch zwei. Mein persönlicher Favorit: stilles Wasser mit ein paar Scheiben Zitrone und einigen Blättern Basilikum. Oder eine trockene Weinschorle. Bei heißen Tagen ist man an den Rheingauer Weinprobierständen am besten aufgehoben, weil’s hier ausreichend Nachschub gibt.


Tipp 2: Eis-Schlappen

Lust auf einen Frische-Effekt für die Füße? Einfach Einlege-Sohlen über Nacht in den Kühlschrank geben und tagsüber in die Schuhe legen. Beim Laufen geben die Sohlen Kälte ab. Ein wahrlich cooles Feeling.

Tipp 3: Minz-Ölung

Waschlappen schnappen und in eiskaltes Wasser tauchen, dann ein paar Tropfen China-Öl oder Pfefferminzöl darauf träufeln. Dann den ganzen Körper mit dem Lappen abreiben. Der Frischekick für Zwischendurch und zum Mitnehmen.

 

Tipp 4: Früchte essen

Sommerzeit ist Früchtezeit: Melonen, Ananas und andere Südfrüchte haben einen besonders hohen Wasser- und Mineralienanteil und sind damit der perfekte Sommer-Snack. Aber auch Erdbeeren erfrischen. Man kann sie auch zu Eiscreme essen.


Tipp 5: Wärmflasche umfunktionieren

Kein Scherz, denn eine Wärmflasche mit dem richtigen Inhalt bringt angenehme Kühle. Einfach mit kaltem Wasser befüllen, dann ab in den Kühlschrank und zwei Stunden später zwischen die Füße legen.

 

Tipp 6: Shampoo aufpeppen

Tipp einer Freundin und sehr empfehlenswert: 4 bis 5 Tropfen Teebaumöl ins Shampoo und dann die Haare damit waschen. Das kühlt die Kopfhaut (fast) den ganzen Tag. Hilft bei Hunden übrigens gegen Ungeziefer – aber beim Hund sparsam verwenden.

Tipp 7: Ab ans Wasser!

Na, da haben wir es im Rheingau doch richtig gut. Im Sommer ist ein Platz am Wasser der angenehmste Aufenthaltsort. Rhein, Bäche und sogar Schwimm- und Freibäder sind vorhanden. Vielleicht schaffe ich es diesen Sommer noch, eine Liste mit Bademöglichkeiten zusammenzustellen. Wer hat Vorschläge?

Tipp 8: Zunge raus

Klingt erstmal komisch, aber hilft – einfach ausprobieren: Zunge spitzen oder rollen, leicht aus dem Mund strecken, durch den offenen Mund einatmen, durch die Nase ausatmen. Schon nach wenigen Atemzügen kühlt die Zunge merklich und erfrischend ab, die Körpertemperatur sinkt. Tiere tun’s schließlich auch.

 

Tipp 9: Klimaanlage basteln

Schlaft ihr in heißen Nächten auch so schlecht? Ich wälze mich oft von einer Seite auf die andere. Manchmal hilft das Drehen der Bettdecke für ein kühleres Gefühl. Oder eine CD mit Regen- und Gewittergeräuschen einlegen und anschalten. Was aber tatsächlich hilft: ein nasses Bettlaken vor’s Fenster hängen. So wird die hereinströmende Luft gekühlt.

Habt ihr auch noch Tipps? Dann gerne her damit!

2 Comments

  1. T-Shirt ins Eisfach legen und vor dem schlafengehen anziehen.

    Die gekühlte Wärmeflasche mit ins Bett nehmen.

    Einen nassen Waschlappen einfrieren und wenn man ausgeht in Folie verpackt in die Handtasche legen. So hat man unterwegs lange ein cooles Erfrischungstuch.

Ich freu mich über dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.