Heimspiel mit Gisbert zu Knyphausen

Endlich ist es soweit – am Freitag, dem 21. Juli startet wieder das große Musikfestival Heimspiel Knyphausen auf dem Gelände des Draiser Hofs in Eltville-Erbach. Bis einschließlich Sonntag treten zahlreiche Künstler und Musiker auf, darunter solch bekannte wie Elements of Crime und Judith Holofernes, die ehemaligen Frontfrau von Wir sind Helden.

Heimspiel Knyphausen darf sich zu einem der größten Open-Air Festivals im Rheingau zählen. Das Festival auf dem historischen Draiser Hof ist noch jung. Es fing an mit Solo-Konzerten des deutschen Liedermachers Gisbert zu Knyphausen, der hier auf dem elterlichen Hof aufgewachsen ist. Einmal im Jahr kommt er in den Rheingau zurück und begeistert hier seine Fans mit seiner Musik. Vor ein paar Jahren entstand der Idee, auch befreundete Bands und Solokünstler einzuladen. Und so waren die Weichen für das Festival Heimspiel Knyphausen gestellt. 2014 wurde aus einer eintägigen Veranstaltung erstmals ein ganzes Festival-Wochenende.

Die Veranstaltung ist schon seit Wochen ausverkauft – aber kleiner Tipp: für Sonntag gibt es noch Restkarten zum  Heimspiel Frühschoppen (über AdTicket für 12,50 Euro). Ab 10 Uhr ist Einlass und dann gibt es erstmal ab 10.15 Uhr ein Yogaprogramm vor der Bühne. Danach kommt die Band Torpus & The Art Directors. In der Umbauphase macht das Galli-Theater eine Kindervorführung in der Weinlounge 1141, der Froschkönig. Danach geht es weiter mit Judith Holofernes.

Noch ein Highlight ist der Heimspiel Liner: das Schiff dreht am Samstag, dem 22. Juli seine Runde um die Mariannenaue. Wer mitfährt genießt vor dem Konzert eine entspannte Schiffs-Tour mit Blick vom Sonnendeck auf die schönste Insel des Rheins, die Mariannenaue, und den weitläufigen Rheingau entdecken könnt. Das Schiff ist exklusiv für die Gäste des Heimspiels reserviert. Der Heimspiel-Liner startet um 14:15 Uhr vom Ableger Eltville-Erbach. Eine weitere Möglichkeit zum Einstieg ist der Ableger Eltville-Altstadt um 14:30 Uhr. Danach fährt das Schiff seine Route um die Mariannenaue und legt um 15:30 Uhr wieder in Eltville-Erbach an. Hier ist der Ausstieg für alle Fahrgäste. Zum Festivalgelände sind es 15 Gehminuten entlang des Rheins. Idee & Veranstalter: Kai´s Rhine Valley e.K., 65366 Geisenheim-Johannisberg.

Die Weinlounge 1141 bleibt übrigens das ganze Wochenende geschlossen und ist nur für Inhaber von Festivaltickets zugänglich.

Bilder zu einem Großteil von gutshotel-knyphausen.de oder heimspiel-knyphausen.de.

Wochenendtipps zum 14. Juli 2017

Ja, es wird mal wieder Zeit für eine Runde Wochenendtipps. Am bevorstehenden Wochenende stehen so viele tolle Feste an, dass ich gar nicht weiß wo ich hin soll und wie ich anfangen kann.

Meine Lieblings-Sommerfest findet statt – im Garten der Villa Gutenberg in Winkel. Die Familie Nägler öffnet Haus- und Gartenpforte, bietet verführerische Geschmackserlebnisse, Weinproben, Musik und gemütliches Beisammensein im gesamten Garten und auf der Terrasse. Das Haus liegt etwas erhöht mit Blick über Weinberge auf den Rhein. Man sitzt auf Gartenstühlen und Bänken, berührt beim Schwätzen das Weinlaub und kommt in ein verzauberndes Urlaubsfeeling. Dazu ein Glas vom Classic und alles ist gut.

In Geisenheim findet das alljährliche Lindenfest statt. Da feiern die Geisenheimer traditionell ihre Linde, die immer noch einen zentralen Punkt in der Innenstadt darstellt. Drumherum fächern sich dort die Geschäfte und zum Feste die vielen Buden, Stände und auch Fahrgeschäfte.

 

Die Lorcher laden zum Hilchenfest – dem alljährlichen Weinfest rund um das historische Hilchenhaus in Lorch. Von Freitag bis Sonntag bietet ein buntes Programm viel Abwechslung und Stimmung. Bei den Lorchern geht’s meist sehr familiär und kuschelig zu.

 

Nicht weniger familiär wird’s in Eltville-Martinthal. Die Martinsthaler Nachbarn laden ein zum Essen, Trinken & Feiern „uff de Gass“ – dem Hauptstraßenfest. Im Zeichen der Martinsthaler Wildsau, der bekannten Weinlage des malerischen Weinortes und dem angrenzenden Wildsauplatz, wird gefeiert, getrunken und geschlemmt. Viele Höfe der Anwohner sind nur zu diesem Fest geöffnet, Rheingauer Köstlichkeiten warten darauf von genussliebenden Menschen verzehrt zu werden.

Betti und Denis Herth, die in Herth’s Lädchen nicht nur eigene edele Säfte mit Schuss anbieten, sondern auch Weine der benachbarten Winzer und Obst und Gemüse aus der Region, öffnen die neue Vinothek. An allen drei Tagen gibt es hier Liköre, Wein und Sekt aus Martinsthal sowie am Sonntag Kaffee und Kuchen.

Eines der Highlights des Straßenfestes ist für mich der Partysommer bei Diefenhardt. Ich liebe den Innenhof hier, der sich für einen Abend in eine coole Partylocation verwandelt, wo man richtig schön tanzen kann. Natürlich gibt’s auch hier viele Leckereien und dazu den Diefenhardt’schen Wein. Samstag ab 21 Uhr legt DJ Jobbo auf.

Neu ist das Martinsthaler Wildsau Brunch am Sonntag: Landhausfrühstück trifft Rheingauer Spezialitäten. Nur auf Anmeldung, Reservierungen hier.

Und beim Prinz von Hessen in Johannisberg startet die 10tägige Straußwirtschaft – auch hier sitzt man extrem gemütlich im Garten auf feinen Stühlen oder loungigen Palettenmöbeln. Am Sonntag kann, wer will, sich hier im Bogenschießen üben. (Hab’s selbst schon ausprobiert, macht richtig viel Spaß und der Veranstalter Kai Teggemann erklärt supergut!)

Egal was ihr unternehmt und wo ihr seid – habt viel Spaß und genießt unseren schönen Rheingau!

Restaurants montags geöffnet

Der Rheingau hat oftmals den Ruf, dass montags fast alle Restaurants und Ausgeh-Locations geschlossen sind. Schon oft hab ich gehört, dass Freunde und Bekannte nicht wussten, wo sie sich an einem Montagabend treffen können.

Aber ganz so schlimm ist es nicht. Ich habe mich auf Spurensuche begeben, die Ohren offen gehalten, nachgefragt und recherchiert – es gibt sie, die Gutsschänken, Restaurants und dergleichen Lokalitäten, die uns auch an einem wonnigen Montag mit Speisen und Getränken samt gemütlicher Atmosphäre verwöhnen. Ihr müsst also nicht an der Tankstelle einkaufen und euch auf eine kalte Mauer setzen oder gar zuhause bleiben.

Hier einfach mal querbeet eine erste Auswahl von zehn Locations, die montags geöffnet haben…Liste wird sukzessive ergänzt. Ihr dürft mir gerne dabei helfen – einfach eure Kenntnisse unten per Kommentar mit mir und allen Lesern teilen:

Das Alta Villa in Eltville bietet eine gelungene Mischung aus italienischen und deutschen Speisen. Im Innenhof sitzt man sehr schön und wochenends wird da derzeit gegrillt..

Immer wieder gemütlich ist die zum Weingut Belz gehörende Rieslingscheune in Eltville. Auf der Karte stehen ein paar außergewöhnliche Flammkuchen, die man mal probieren sollte. (Haben bis Ende August Sommerpause.)

Das Weinbistro Altes Rathaus Oestrich bietet eine gute Mischung aus feiner und rustikaler Küche. Hier sitze ich sowohl drinnen als auch draußen sehr gerne.

Freunde von mir schwärmen von der Zehntenhofschänke/Fraund’s Restaurant im Zehntenhof in Winkel: eine exklusivere Location, aber das Essen ist seinen Preis wert. Ich muss da jetzt auch endlich mal hin.

Zum Grüner Baum in Oestrich gehen sowohl Rheingauer als auch Besucher gerne.

Gut-bürgerlich und schön schnitzellastig geht’s bei Fetzers Weinstübchen in Oestrich zu.

Bei Allendorf im Brentanohaus in Winkel mag ich vor allem den Garten. Und dass man beim Toilettenbesuch wunderschön vorgetragenen Goethetexten lauschen darf (ich weiß nicht ob das immer ist, war aber so als ich dort war).

Im Bootshaus in Geisenheim isst man nicht nur lecker, man sitzt auch schön.

Klein und sehr fein ist das vietnamesische Bistro Than et Luc in Eltville direkt am Platz der deutschen Einheit. So frische Gerichte und dazu die leckere Limonade machen nicht nur im Sommer gute Laune.

Und schließlich noch ein Klassiker: das Piccolo Mondo in Eltville. Wenn ich mal Leber esse, dann am liebsten hier, schön mit Salbei. Ich muss mal wieder mit meinen Freundinnen Julia und Kerstin hin.

   

 

 

 

Cooles Kiedrich

Ich mag Kiedrich. Und das hat ganz viele Gründe. Zum einen wohnt eine meiner liebsten Freundinnen dort. Mit der geh ich gerne mal an den Weinprobierstand. Der liegt geschützt in einer Senke, im Sommer ist es deshalb sehr angenehm dort. Außerdem kann man von dort wunderbare Spaziergänge machen, mit und ohne die Hunde.

 

Besonders gerne laufe ich von der Klostermühle den Weg hoch bis zur Burgruine Scharfenstein. Der Weg ist weitestgehend asphaltiert, was bei Schlammwetter von Vorteil sein kann.

Warum Kiedrich cool ist? Im Sommer ist’s hier ein bisschen kühler als unten am Rhein und abends hat man länger Sonne. Und kaum ein anderer Ort im Rheingau ist so entspannt. Hier hab ich noch nie erlebt, dass ich wegen der Hunde mal angeblökt werde. Egal wo man hinkommt, man hat das Gefühl jeder kennt jeden, jeder mag jeden. Ob Straußwirtschaft, Hundewiese oder Supermarkt. Der Tennisclub ist klein und familiär, die Sprudelfunken (der Karnevals-Verein) wissen jede Jahreszeit zu feiern, nicht nur die fünfte.

All meine Freunde und Bekannte, die dort wohnen, empfinden genauso wie ich und lieben ihr Kidderich. Und besonders cool ist der Bürgermeister, der Winfried Steinmacher, seines Zeichens Winzer und SPD-ler – und so beliebt im Ort, dass keine der anderen Parteien überhaupt einen Gegenkandidaten aufstellt wenn mal Wahlen sind (Hab grad gehört, dass die CDU dieses Jahr doch jemanden aufstellt).

Und Essen und Trinken kann mir hier auch ganz hervorragend – mit Hunden ist man bei der Ursel besonders willkommen. (Gutsausschank Kroneberger-Schäfer). Ich kenne niemanden sonst, der seinen Hundegästen eine handvoll Gehacktem zusteckt. Ich mag’s auch beim Gutsauschank Münz-Albus, beim Stassen, beim Sohlbach, beim Speicher-Schuth, beim Bur…owei, ich hab bestimmt wen vergessen.

Neu dazu gekommen sind der Ginkgogarten und der Kiedricher Hof (ehemals Café Denne). Also ausreichend Möglichkeiten zu schlemmen und zu genießen. Und dabei hab ich euch von all den Festen in Kiedrich noch nicht erzählt. Aber das dann ein andernmal.

Hundegassi in Wassernähe – Martinsthal

Im Sommer, wenn es heiß wird und sich auf dem Leinpfad mehr und mehr Menschen tummeln und vergnügen, suchen meine Beagles und ich uns gerne andere Spazierwege als die am Rhein.

Mich zieht es immer wieder zum Wasser und auch für die Vierbeiner ist es in Wassernähe deutlich angenehmer als zum Beispiel in den staubtrockenen Weinbergen. Die Beagles sind zwar keine Wasserratten, aber mit den Füßen durchs Wasser laufen tun sie auch gerne.

Und da es vielen anderen Hundehaltern vielleicht ähnlich geht, verraten wir hier im Blog unsere liebsten Spazierwege im Rheingau, die sich in der Nähe von Bächen und Flüssen befinden.

 

Unser absoluter Favorit – Gassiweg in Martinsthal

Kommt man mit dem Auto nach Eltville-Martinsthal parkt man am besten am Parkplatz vom Weinprobierstand. Ortskundige kennen andere gute Parkplätze. Grundsätzlich ist der Weinprobierstand (kurz WPS) ein guter Startpunkt (und Endpunkt!).

 

 

Der Wallufbach fließt hier direkt vorbei. Man kann von hier aus einen wunderbaren kleinen Rundweg drehen, entweder rechts vom Bach oder links davon, an drei Stellen gibt es die Möglichkeit, den Bach zu überqueren.

 

Der WPS hat im Sommer an den Wochenende geöffnet – und das besondere hier ist, es ist der einzige im Rheingau mit Küche, wo es auch mal Schnitzel und andere Leckereien zu speisen gibt.

 

Rheingau-Informationsmaterial für jeden

Gut informiert durch den Rheingau – dafür sorgt Kulturland Rheingau e.V. mit einer Vielzahl an informativen Broschüren, Flyern und seit kurzem einem Pocket Guide mit den Weinprobierständen für Wiesbaden und Rheingau 2017. Das gesamte Material ist sowohl für Besucher als auch Bewohner des Rheingaus lesenswert und hilfreich. Ich hab mir alle mal besorgt und gesichtet – echt guter Lesestoff.

Der neue Weinprobierstand-Pocket Guide ist ein praktisches kleines Teil, das in jede Hosen-, Jacken- und Handtasche passt. Das handliche Heftchen listet alle Weinprobierstände von Lorch über Wiesbaden bis Flörsheim auf und zeigt auf einen Blick, wer, wann, wo ausschenkt. Ob am Rhein oder in den Weinbergen. Ein Besuch lohnt sich immer – jeder einzelne der 22 Weinprobierstände hat etwas besonderes – vom wunderbaren Blick über Rhein und Weinberge (Rauenthal), großer Liegewiese direkt am Rhein (Hattenheim) oder leckeren Speisenangeboten (Martinsthal).

Aber auch die anderen Broschüren sind klasse – zum Beispiel der Schlemmerwochenführer (den gibt‘s nächstes Jahr bestimmt auch wieder) oder die Broschüre zu allen Weinfesten. Richtig gut finde ich das zweisprachige (deutsch und englisch) Gastgeberverzeichnis, in dem nach Orten alle Hotels und Gaststätten aufgeführt sind.

Die Imagebroschüre „Mit allen Sinnen – Mehr genießen“ spricht eher Rheingauer Gäste an, gibt hilfreiche Tipps und Ideen für Touren und Freizeitgestaltung. Lust auf den Rheingau machen sie allen.

Das Heftchen Kulturhistorische Sehenswürdigkeiten, ebenfalls in deutsch und englisch, bietet sicherlich so manchem Rheingauer auch noch die ein oder andere Information, und wenn’s nur als Auffrischung vergessenen Wissens ist. Ebenfalls für Dauer- wie Gast-Rheingauer ist der Veranstaltungsführer, mit dessen Hilfe man garantiert keines der großen Feste in der Region verpasst.

Es gibt noch viele mehr: Führer für Wanderungen oder Radtouren, den Klostersteig-Führer sowie zahlreiche Landkarten als Faltkarten. Die meisten Daten sind online verfügbar und können hier runtergeladen oder bestellt werden. Oder ihr ladet euch direkt die coole Kulturland Rheingau App aufs Handy – je nach dem was ihr für ein Smartphone habt, einfach auf den Button klicken:

 

MonkeyX – Craft Beer aus Geisenheim

werk2 in Geisenheim – klein, fein und persönlich. Ein Boutique-Weingut im Rheingau, sozusagen. Zur Schlemmerwoche haben wir dort bereits ein paar leckere Weine und vor allem außergewöhnliche Schlemmermahlzeiten genossen.

Spannend ist aber was aktuell im werk2 passiert – da wurden gerade zwei frische selbstgebraute Sorten Craft Beer abgefüllt – MonkeyX und BehlAcht. werk2-Inhaber Hans-Joachim Klose, für seine Freunde der JoJo, ist unter die Braumeister gegangen und hat sein kleines Weingut um eine Brauanlage ergänzt. Das besondere: hier kommt die Weinhefe zum Einsatz.

Klingt komisch? Schmeckt saulecker! Ich durfte es probieren. Mit meinem Kumpel Andy ging’s zur Craft Beer-Probe. Für mich absolute Premiere. Und JoJo hat das toll gemacht, hat uns ganz viel über das Bierbrauen und den Braumeister, den Hopfen, die Hefe und das Wasser erzählt. Ich hab gelernt, wie entscheidend die Wasserqualität für das Bier ist. Das kann Hop oder Top bedeuten.

JoJo hat sich richtig tief in das Thema reingefunden, man merkt dass es ihm Spaß macht und sein Wissen nach kurzer Zeit schon enorm ist. Als hauptberuflicher IT-Mensch geht er das Thema erstmal von der Theorie aus an, will den Prozess verstehen, dann loslegen und hat Spaß am Üben und Verfeinern. Was im letzten Sommer als verrückte Idee anfing und auf große Beliebtheit stieß, entwickelt sich zu einem ausbaufähigen Konzept.

Andy und ich fanden die Craft Beer-Probe auf jeden Fall spannend und das Bier sehr lecker. Mich spricht die Verpackung an: Bier in Sektflaschen mit Kronkorken. Und wenn das eiskalte Bier dann auch noch im Weinglas serviert wird – extrem cool.

Übrigens für alle, denen Craft Beer nichts sagt: im Grunde handelt es sich dabei einfach um handwerklich gebrautes Bier, aus hochwertigen Zutaten, meist mit unkonventionellen Geschmacksrichtungen. Craft Beer ist cool und aktuell total angesagt – in Clubs wie in Kneipen, bei Surfern wie bei Finanzhaien, Glamour-Girl wie Dorfschönheit. Wie cool, dass wir ein eigenes Rheingauer Craft Beer haben!

 

Weinhof Martin – Hoffest mit Kindertheater

Neben Weinprobierständen, Gutsausschänken und Straußwirtschaften liebe ich auch die Hoffeste im Rheingau. Gefühlt findet fast jedes Wochenende eines statt – und vielleicht schaffe ich es irgendwann mal alle zu besuchen, vorzustellen und anzukündigen. Ein hehres Ziel, wo’s doch so viele gibt.

Hoffest-Tipp für das kommende Wochenende: Weinhof Martin in Eltville-Erbach. Warum? Coole Location am Rande der Weinberge mit ausreichend Parkmöglichkeiten, aber auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen (5 min vom Bahnhof entfernt!), coole Winzer-Familie (sogar die jüngste Generation wirkt schon mit bei der Programmgestaltung), coole Weine (wichtig bei den warmen Temperaturen!) – und ich find die Programmauswahl recht gelungen: Hoffest, Jahresweinpräsentation und Kindertheater. Da ist doch für jeden was dabei.

Die Genussfreudigen können direkt in den Keller, um dort die neuen Weine zu verkosten – entweder mit fachkundiger Beratung der Familie Martin oder einfach im Alleingang. Wer mag ist eingeladen, die fruchtigen Weine des neuen Jahrgangs mit den gereiften des Vorjahres zu vergleichen.

Die Vinothek ist sowohl Samstag als auch Sonntag ab 11.00 Uhr geöffnet. Besonders stolz ist Winzer Michael Martin auf seinen neuen Sommerwein, den Riesling Smart – schön leicht und trocken. Den werd‘ ich am Sonntag mal probieren!

Die Geselligen treffen sich im Hof und können dort natürlich ebenso den Wein genießen. Obendrein gibt’s hier eine Auswahl an leckeren Burgern und anderen Schlemmereien. Für Sonntag Nachmittag versprechen die Martins eine große Kuchentheke.

Für musikalische Untermalung des ganzen ist auch gesorgt. Am Samstag gibt’s Live-Rock von Miguel and the Hot Banditos und am Sonntag zum Frühschoppen Entspanntes von  Native Notes.

Und für die Kids kommt das Galli-Theater in den Rheingau. Die bieten am Sonntag ab 15.30 Uhr Mitmach-Theater für Groß und Klein, damit die lieben Eltern sorglos entspannen und genießen können. Gespielt wird das Märchen vom Rotkäppchen (auf Wunsch der Martin-Kids!). Eintritt ist frei. Und wie schon im Vorjahr steht auch diesmal wieder eine Hüpfburg bereit, so richtig zum Austoben.

Yoga-Schnuppertag in Eltville

Seit fünf Jahren betreibt Maja Dreyer nun schon ihr Yoga Studio in Eltville. Als ich sie kennengelernte hat sie noch Yogakurse in der Tanzschule Move auf der Wallufer Straße angeboten. Seit 2011 findet man ihr Yogastudio in der Rohrbergstraße 4 im Gewerbegebiet-Ost in Eltville.
Zu ihrem Team gehören eine stolze Zahl von Yogalehrerinnen mit unterschiedlichen Yogaformaten, die alle ihre große Leidenschaft zum Yoga verbindet.

 

Yoga tut gut. Und Yoga ist gesund. Ich betreibe es seit einigen Jahre und es macht mir viel Spaß – auch wenn ich meine Füße nicht hinterm Kopf verbiegen kann. Nicht mal ansatzweise. Man muss für Yoga nichts können, man braucht einfach nur die Bereitschaft sich bewegen und entspannen zu wollen.

 

Für alle, die sich und ihrem Körper was Gutes tun wollen oder einfach neugierig auf Yoga & Pilates sind, lädt majayoga am 25. Juni 2017 zum OPEN HOUSE, einem Tag der offenen Tür herzlich ein.
Von 11 bis 16 Uhr bietet das majayoga Team kostenlose Stunden zum Mitmachen an. Das ist auch für Neulinge gedacht. Zudem gibt es an diesem Tag spezielle Angebote für Zehnerkarten und Mitgliedschaften. Eine Anmeldung zu den Kursen wird per E-Mail erbeten.

Das Programm für den Informationstag sieht wie folgt aus:
11.00 Uhr Yoga Core – Pamela
12.00 Uhr Vinyasa Yoga – Nadia
13.00 Uhr Yoga Rücken – Mara
14.00 Uhr Hatha Yoga – Sarah
15.00 Uhr Pilates – Sabine
16.00 Uhr Yin Yoga – Sonja

 

 

 

 

Erdbeerfest und andere Highlights am Wochenende

Und wieder steht ein langes Wochenende bevor. Hier nur ein paar der vielen Veranstaltungen, die der Rheingau am Fronleichnam-Wochenende zu bieten hat…

In Erbach findet das allseits beliebte Erdbeerfest zum 72. Mal statt. Auch ich mag es – auch wenn früher alles ein bisschen besser war (seufz). Mir ist es inzwischen zu rummelig dort – aber wer noch nicht da war, sollte es mal erlebt haben. Das schöne: man trifft viele Einheimische. So mancher Erbacher, der/ die nach der Schule weggezogen ist, kommt extra zum Erdbeerfest zurück in die Heimat. Man sieht also viel Hallo und Hallodri. Die Erdbeerbowle ist ein Muss. Und unbedingt in den vielen Innenhöfen Stopp machen. Hier wird nämlich viel getanzt.

Wer Party etwas beschaulicher mag ist vielleicht auf dem Hoffest vom Weingut Klerner in Walluf gut aufgehoben. Das findet von Donnerstag bis Sonntag statt. Donnerstag abend mit Musik vom Rheingau-Barden Rick Cheyenne.

Ein Flohmarkt der besonderen Art findet am Sonntag, 18. Juni von 9 bis 15 Uhr im alten Weingut Sohns in Geisenheim statt – da wird alles verkauft – vom Weinglas bis zum Vollholzschrank – was in der neuen Location nicht mehr gebraucht wird. Coole Idee, finde ich. Weinchen gibt’s natürlich auch.

In einem meiner Lieblings-Weingüter – Weingut Mohr in Lorch – findet auch dieses Wochenende wieder Straußwirtschaft statt. Das leckere türkische Essen muss man probiert haben. Dazu einen Blanc des blancs oder die 1001. Kleiner Tipp: reist mit der Bahn an, das Weingut ist nur 2 Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

In der Burg Crass in Eltville findet am Sonntag ab 11 Uhr eine edle Degustation statt, bei der auch zwei Rheingauer Weingüter ihre Tropfen zum Probieren anbieten: Schloss Vaux und Weingut August Kessler. Eintritt kostenlos.

Über die anstehende Magic Bike habe ich bereits ausführlich berichtet – zum Beitrag hier entlang.

Und wenn ihr wissen wollt was ich dieses Wochenende treibe: da es wieder heiß werden soll, werde ich mit meinen Hunden das Wispertal erkunden und viel Zeit in Wassernähe verbringen. Mal sehen, was es danach von dort zu berichten gibt.