Entdeckt  habe ich den etwa 12 Kilometer langen Wanderweg bei meiner Wanderung entlang des Rheingauer Klostersteigs. Das Zeichen des Himmelssteigs sprach mich direkt an – der kleine Mann, der auf einer Wolke steht. Den Namen verdankt der Weg vor allem den zwei Himmelsliegen (Holzbänken, siehe Bild unten), die zur Rast entlang des Wegs stehen. Und natürlich den himmlischen Blicken, die sich dem Wanderer immer wieder bieten.

Eines schönen Sonntags hab ich es dann endlich geschafft, den Weg selbst zu erlaufen – mit Kerl und Hund an meiner Seite und bei strahlendem Sonnenschein. Mit dem Auto hinauf nach Stephanshausen auf den gut ausgeschilderten Wanderparkplatz am Ortseingang rechts (von Johannisberg kommend). Von dort ist der Weg gut ausgeschildert – wenn man sich nicht (wie wir) verquatscht und unaufmerksam, weil fotografierend und guckend und dem Hund Leckerli zusteckend, durch die Gegend taumelt.

Also, Augen auf, so bekommt man von der fantastischen und abwechslungsreichen Natur und den Wegweisern am meisten mit. Der Weg geht über Stock und Stein, durch Wald, über Wiesen, überquert Bäche, Straßen und führt auch an Häusern vorbei. Eine ansprechende Mischung aus Natur und Zivilisation mit zahlreichen Möglichkeiten auch abzukürzen, wenn man möchte, oder den Weg ein wenig zu variieren – wir sind ein Stück über eine Wiese gelaufen weil es uns im Wald zu kühl wurde und wir lieber die Sonne genießen wollten.

Man begegnet wenigen Menschen, auf der Wiese ein paar Drachensteigern, im Wald vereinzelten Wanderern. Es ist sehr ruhig, man kommt zur Ruhe, ist bei sich selbst. Hund Seppl traf auf ein paar wenige vierbeinige Kumpels, die allesamt freundlich waren, meist aus Stephanshausen stammten.

Wer im Rahmen der Tour einkehren möchte, dem kann ich folgende Tipps geben:

Im Restaurant im Dorfgemeinschaftshaus von Stephanshausen  gibt’s deftige Küche an allen Tagen ab 16 Uhr, außer samstags. Ich war selbst noch nicht dort, hab aber gehört, dass es ganz anständig sein soll.

In Johannisberg kann ich dagegen aus eigener Erfahrung – je nach Uhrzeit und Appetit – einen Stopp im Weingut Trenz oder im Café Moser empfehlen.

2 Comments

  1. Hallo Tanja,
    gibt es in Stephanshausen nicht auch das Landgasthaus König, oder ist das das Dorfgemeinschaftshaus?
    LG Eva

  2. Hallo Eva – ja, da gibt es das Landgasthaus König, aber leider nur noch als Hotel und mit einem Dorfladen, kein reguläres Restaurant mehr. Wenn man aber mit einer größeren Gruppe unterwegs ist und sich anmeldet sind die Königs immer sehr aufgeschlossen und bereiten gerne eine Mahlzeit zu. Liebe Grüße zurück

Ich freu mich über dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.