Der Hund ist nicht nur des Menschen bester Freund. Er ist auch des Malers liebstes Motiv. Kaum ein anderes Tier wurde so früh abgebildet wie der Hund. Frühe Höhlenbilder zeigen Jäger mit ihren Jagdhunden, Hirten mit ihren Hütehunden. Bei den wurde der Gott Anubis, eine Menschengestalt mit Hundekopf verehrt und oft gemalt. Und die Römer schmückten Fußböden ihrer Häuser in Pompeji mit Hundedarstellungen aus bunten Mosaiksteinen. Diesen Gedanken greift auch die Eltviller Künstlerin Margit Pendelin mit ihrem aktuellen Projekt auf.

Kunst aus dem Rheingau

People with their dogs heißt das farbenfrohe, poppige Kunstprojekt, bei denen sich alles um Mensch-Hund-Bilder dreht. Bereits seit letztem Herbst arbeitet die Malerin an dem Thema und verwandelt Fotos von Hunden und ihren Besitzern in prachtvolle Kunstobjekte. Noch bis Herbst 2020 will sie an dem Projekt arbeiten und sucht dafür willige Teilnehmer mit ansprechenden Motiven.

Wie kann ich teilnehmen?

Sehr einfach: Voraussetzung ist ein schönes Bild mit Mensch und Hunde, an dem man unbedingt die Rechte haben sollte, sprich am besten selbst- oder von einem Familienmitglied oder sehr gutem Freund bzw. Freundin fotografiert. Bei einem Fotografen-Foto muss man die Erlaubnis vom Fotografen einholen, so will es das Urhebergesetzt. Das Bild geht dann per Email an die Künstlerin. Und wenn es ihr zusagt wird sie es malen und in ihr Kunstprojekt aufnehmen.

Die Ausstellung

Zur Ausstellung gehört dann auch ein Ausstellungskatalog, in dem alle Bilder gezeigt werden. Die Bilder erscheinen zudem auf Margits Instagramseite, ihrer Website und das ein oder andere möglicherweise auch in Zeitungen, Zeitschriften oder anderen Internetseiten. Wer mitmacht erhält ein kleines Dankeschön – mehr dazu steht ausführlich auf der Website der Künstlerin.

Ich freu mich über dein Feedback!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.